Freitag, 9. September 2011

Der Nebel des Grauens...

Kalter Nebel - stellenweise hat man das Meer nicht mehr gesehen.

Als die Sonne wieder da war, musste man Aussichten wie diese ertragen...:-)

...oder Sonnenuntergänge wie diesen...
...oder diesen - an endlos langen Sandstränden.

Der 6. platte Reifen musste geflickt werden

Vor Einfahrt in den Tunnel als Radfahrer bitte den Knopf drücken.

Auf meinem Weg ueber den 1o1 in Oregon hatte ich die ersten Tage wirklich super Wetter. Die Sonne brannte vom Himmel, es kam ein schöner Strand nach dem anderen, eine schöne kleine Ortschaft nach der anderen und die Aussichten auf das Meer waren super. Als ich vor einigen Tage dann Lincoln City gegen Mittag erreicht habe, bin ich mitten in der Stadt in eine Nebelwand gefahren, die in den naechsten Tagen fuer mich wetterbestimmend war. Aufgrund von Hitze im Inland bildet sich am Meer in einem Streifen von 1-5km Nebel. Der Nebel war kalt, nass und hat einem total die Sicht auf den Pacific und alles rundherum genommen.  Es hat wirklich keinen Spass gemacht zu fahren. Die Wellen oder Seehunde konnte man nur hören und alles war mal wieder irgendwie nur klamm.
Gestern morgen bin ich dann noch im Nebel mit allen warmen Sachen vom Campingplatz gestartet. Nach einem Fruehstuecksstop in einem Dinner kam dann aber endlich die Sonne wieder raus und ich musste all die schoenen Aussichten auf das Meer wieder ertragen - das Radfahrerleben ist schon hart.
Ich habe in den letzten Tagen die Kaese- und Eisfabrik der USA in Tillamook besucht. Tillamook Kaese gibt es hier in jedem Supermarkt zu kaufen, schmeckt mir aber nicht besonders. Ferner habe ich ueber Cathy's Bruder John eine weitere Uebernachtungsmoeglichkeit in Coos Bay bekommen. Dave hat mich mit dem Auto vor der berüchtigten Bruecke von Coos Bay abgeholt, alles in sein Auto verstaut und wir sind dann zu seinem Haus gefahren. Dort angekommen habe ich auch seine Frau Pam kennen gelernt. Nach einer Dusche gab es ein super Abendessen, ich habe wunderbar geschlafen und morgens gab es dann noch ein super Fruehstueck und viele Plätzchen (selbstgebacken von Dave's Schwester) mit auf den Weg. Außerdem konnte ich mal wieder alles an Waesche waschen, was angefallen war.
Hier an der "Oregon Ocean Bike Route" gibt es - wie bereits erwähnt - die so genannten Hiker & Biker - Sites. Campingplaetze extra fuer Radfahrer und Wanderer. Preislich muss ich mich da etwas korrigieren, denn die kosten hier zur Zeit nur noch 5$ inkl. super Duschen. Und das tolle daran ist, dass man auf jedem CG anderer Radfahrer trifft und es immer etwas zu erzählen gibt. So habe ich gestern zwei Urlaubsradler aus den USA getroffen. Wir haben bis spät in den Abend zusammen gesessen, ein Bier getrunken und uns gut ueber alles mögliche unterhalten.
So schoen die Kueste von Oregon auch ist, so toll die Aussichten auch sind, man muss sich das stellenweise hart erarbeiten. Denn halbwegs flach geradeaus ist hier nicht wirklich angesagt. Es geht meistens rauf oder runter. Aber mit lauter Musik in den Ohren laeuft das radeln bergauf gleich viel besser.
Heute habe ich einen Ruhetag eingelegt, war heute morgen beim Frisör um wieder etwas normaler auszusehen, dann bin ich zu Fred Meyers um hier WIFI zu nutzen  und meinen Blog schreiben zu koennen. Morgen geht es dann weiter auf dem 1o1 - ich werde dann uebrigens Oregon verlassen und in Californien einradeln.
    

Kommentare:

Mario Fritsche hat gesagt…

Hey André!
Sommer, Sonne, Strand und Mee(h)r machen uns hier schon ein bissle neidisch.
Hast du etwas von dem Erdbeben mitbekommen, dass an der USA-Westküste zugeschlagen haben soll?
Auch der Westen von NRW wurde vorgestern mit einem kleinen Beben von 4,5 auf der Skala heimgesucht. Passiert ist hier aber wohl nichts...

Viele Grüße aus der Heimat!
Mario

Dominik hat gesagt…

Rasier dich mal! Sonst siehst du irgendwann so aus wie ich!!...und das könnte Probleme um den elften in den USA geben..?! Mit den Landeiern in den Ohren geht eben alles leichter! ;o) Keep going, Bro!
Muenster is watching you...

Anonym hat gesagt…

Hi Andre,

das hört sich ja alles super an. Wünsche dir noch ganz viel Spaß, tolle Erlebnisse und gutes Wetter. Aber du sag mal, wenn du weiterhin so fix in die Pedale trittst, dann bist ja viel eher in San Fran als dein Papa... ;-)

LG Martina Schw.